Lyrik vom Bodensee

Kategorie: Tiere

Wir lieben unsere WINTERVÖGEL

Unter diesem Titel habe ich 2018 mit der Owinger Hobbymalerin Ursula Dieterich Lesezeichen, Karten und einen Flyer zusammengestellt. Wir lieben unsere Singvögel natürlich nicht nur im Winter, aber an unseren Futterplätzen kommen sie uns besonders nahe. Wir lieben sie nicht nur wegen ihrer Schönheit, ihrer Nützlichkeit und wegen ihres Gesanges, sondern vor allem, weil sie wie wir ein Teil der Natur sind, die wir achten und schützen wollen.

Ophelia und Ruby haben sich inspirieren lassen!

In diesem November stelle ich Euch nach und nach unsere Wintergäste vor!

Rotkehlchen
Robin

Rotkehlchen Erithacus rubecula aus der Familie der Drosseln, Aquarell von Ursula Dieterich
Rotkehlchen

Ganz nahe am Haus
kennt es sich aus,
unser kleines Vogelseelchen!
Spitzer Schnabel, weiche Federn,
rotes Kehlchen.

Gisela Munz-Schmidt
Buntstiftzeichnung von Ophelia
Rotkehlchen Wachsmalerei von Ruby, als sie 5 Jahre alt war
Rotkehlchen Aquarell von Ursula Dieterich
Robin

Rusty-red chest
and little sharp bill
swiftly hopping
in winter and chill,
with tiny fine feathers,
gray, white and soft,
curious and nosy
around house and loft.
He certainly is our sweetest guest:
Robin Redbreast.

Gisela Munz-Schmidt
Rotkehlchen Aquarell von Ursula Dieterich

Die häufigsten Gäste sind bei uns zur Zeit Blaumeisen und Kohlmeisen. Sie kommen in Gruppen, picken einzelne Körner und fliegen flink weiter. Wenn sie sich sicher fühlen, entkernen sie die Sonnenblumensamen vor Ort mit energischen kurzen Hieben, tick, tick, tick,tick!

Blaumeisen, Kohlmeisen und die Haubenmeise
Blue Tit, Great Tit aNd Crested Tit

Blaumeisen im Winter , Aquarell von Ursula Dieterich
Meisen

Ja die Meisen kommen alle wieder
mit dem Gelb- und Blaugefieder,
und sie zwitschern ihre Sänge
um die runden Fettgehänge,
und sie fressen alle gerne
leckere Sonnenblumenkerne-
ist die Welt auch schneebedeckt:
Unser Tisch ist gut gedeckt!

Gisela Munz-Schmidt
Wachsstiftmalerei von Ruby
Blue Tits

As snow flakes glitter
Blue Tits, how they twitter!
Full of good mood and wits.
Every fine feather fits.
I am ready to feed
them all they need.
Nuts and grain and seed,
tasty fatty little bits.

Gisela Munz-Schmidt 
Haubenmeise Parus cristatus,
Aquarell von Ursula Dieterich

Haubenmeise

Diesem kleinen Vogelzwerge

steht ein kecker Schopf zu Berge,

es sorgte die kühne Mutter Natur

für eine kesse Punkfrisur.

So zaubert dieser winzige Wicht

ein Lächeln in jedes Menschengesicht.

Gisela Munz- Schmidt





Crested Tit

The most outstanding hairstyle in town-
the Tit, a little clown with a crown!
As small as its sister in Blue, and a bit
more elegant than the yellow Great Tit.
A look -with birds rarely used-
makes watchers fondly amused!

Gisela Munz-Schmidt

Natürlich kommen auch die geselligen Sperlinge in Scharen – Spitzname: Spatzen. Da wir auf dem Land wohnen, sind bei uns die Feldsperlinge mit ihren kleinen schwarzen Ohrenschützern häufiger als die Haussperlinge. Sie fahren mit ihren Schnäbeln wild im Futterangebot herum und streuen viele Kerne auf den Boden, was wiederum anderen Bodenfressern zugute kommt, den Buchfinken zum Beispiel

Sperlinge
Sparrows
Ein Feldsperlingspaar , Aquarell von Ursula Dieterich
Wenn‘s kalt wird und friert zum Gotterbarmen,
dann sucht man die Nähe zum Nächsten, zum Warmen,
zu Seinesgleichen, zum Schatz.
Das gilt auch für Familie Spatz!

Gisela Munz-Schmidt
Die drei Spatzen, Aquarell von Ursula Dieterich
Familie Spatz

Großfamilie Spatz 
füllt den ganzen Platz!
Sie schwirren und sie stieben,
voller Tschilp und Ulk,
aber lange sind sie nicht geblieben,
immer streitbar gut gelaunt und heiter
ziehen sie weiter,
stets im Pulk.

Gisela Munz-Schmidt
The Sparrow Family

Be the bird feeder small, tall, broad or narrow
its food is all fun to Family  Sparrow.
Their slogan is simple: no order,
no border.
They eat while they chirp
and they chirp while they eat
and enjoy to the fullest the generous treat.
After filling their bellies
they are flinging the rest
to the very next best
and with spirits high
off they fly.

Gisela Munz-Schmidt

Delfine

Zeichnung: Marlene Thomsen

Delfine

Glänzend begleiten
die hellen Gesellen
das Schiff. Sie schnellen
heiter spielend über die Wellen,
lächelnd und arglos
im Wasser und Raum.

Wir lieben sie wie kleine Kinder.
Sie leben unseren Traum.

Gisela Munz-Schmidt
Aus: Kleine Gedichte -  Große Gefühle
Zeichnung: Marlene Thomsen, Detail

Katzen

Unsere unvergessene Tinka, die 21 Jahre lang zur Familie gehörte
Auf diesem Lesezeichen fehlt eine wichtige Zeile: 
„Ein Mensch, der sein Herz an Tiere hängt.“
......

Ich sah dich traurig und allein
an deiner Ecke stehen.
Nach beiden Seiten konntest du noch gehen.
Da bat ich dich.
Und lockte dich mit einem Schälchen Milch.
Da strichst du mir ums Bein
und sahst mich an mit großen Augen,
die in der Nacht viel besser sehen.
Du brauchst mich für den Tag.
Ich brauch dich für die Nacht.
Da liegst du dann, nachdem du weit und fremd gezogen,
in meiner Beine Beuge. Dein Bild in meinem Herz.

Gisela Munz- Schmidt

Aus: Gedichte gegen Gewalt
Marita Hornberger Metamorphosen II 2007, Acryl auf Maltuch
Unsere Katze

Elegant und biegsam.
Schön und schmiegsam.
Sanfte Augen, Seidenfell.
Zärtlich, schmeichelnd, schnell.
Und ich tappe in die Kindchenschemafalle.
Spitze Zähne, scharfe Kralle.
Ein kleines Raubtier wohnt in unserem Haus.
Aus
die Maus.

Gisela Munz-Schmidt 


Kein Leben ohne Katzentier

Baum hinauf und
Baum hinunter,
manchmal schläfrig,
meistens munter,
mal ist er lieb,
mal ist er wild
und häufig führt er was im Schild,
mal ein Raubtier,
mal lammfromm:
Kater Tom.

Gisela Munz-Schmidt




Foto: Marita Hornberger Kater Tommy

Möwen

Horst Müller
Möwen am Bodensee
Mischtechnik
Möwen

Sie besetzen jeden Pfahl, 
ohne ihn je zu besitzen.

Anderes Recht gilt über dem See.

Fangen, flirren,
füttern,  fliegen,
flattern,  flitzen.

Gisela Munz-Schmidt

Schmetterlinge / Butterflies

Apollofalter
Parnassius Apollo
aus der Familie der Ritterfalter
Apollofalter

Und schwarz und weiß und rot.
Und einst ein Gott
und stolzer Ritter
zogst du mit hellen Scharen.

Und schwarz und weiß und rot.
Der Tod 
ist bitter,
und Rittern wie dir 
klingen keine Fanfaren,
und nirgends steht für dich ein Stein.

Ritter wie du
sterben still
und wie Götter
allein.

Gisela Munz-Schmidt


Parnassius Apollo

An ancient God
in marble-white divine.

A famous knight
in red-spread splendid shine.

And black plague-spots
of poisonous a time.

White, Red and Black -
the colours on your shrine.

Gisela Munz- Schmidt

Kleine Büste des großen Apollo in unserem Regal
Verluste 

Doch was verlieren wir,
wenn keine Falter mehr schweben?
Wir überleben.

Und was verlieren wir,
wenn keine Schwalben mehr gleiten?
Es kommen neue Zeiten.

Aber den Boden unter den Füßen verlieren wir,
wenn wir Hand an unsere Wurzeln legen!

Was wird dann geschehen?
Wir werden verarmen.
Und wir vergehen.

Gisela Munz-Schmidt

Butterflies ( In Sipplingen )

You see butterflies rare

in the sunlight´ s flare

at the hot hilly side.

O could like them through the air I glide!

O could I exceed

caterpillar´ s greed

and overcome the pupa´s need!

O could I fly

and swing in the blue

of the warm sky,

fly this summer with you.

Gisela Munz-Schmidt

From: My WAY ALONG LAKE Constance
verlag StadleR

Die Libelle

Ach deine starre Hülle
hängt noch am Halm.

Die Not war groß,
du kämpftest und stießst,
dann ließst du los
und härtetest dich an der harschen Luft.

Da zog ein Duft nach Wasser
dich zum Teich.

Du flogst. Nach Beute und nach Liebe. Auf deine Art.

Dein ganzer Leib ein Glanz. Die Flügel klirrend hart.



Gisela Munz-Schmidt
Foto: Johanna Wegerich