Lyrik vom Bodensee

Autor: Gisela Munz-Schmidt (Seite 1 von 6)

Im Advent

Aquarell : Sibylle Buderath, Gedicht: Gisela Munz-Schmidt
Aus Winter-und Weihnachtsbuch, Verlag Stadler, Konstanz

Aquarell: Sibylle Buderath
Aus: Winter-und Weihnachtsbuch Verlag Stadler Konstanz

„ Als ich nach Hause ging, schien das Licht auf besondere Weise zu leuchten, so als seien tausend Kerzen am Himmel aufgesteckt, und es war doch nur die eine Dezembersonne, die weich schien und dem Morgen die Kälte abnahm so wie einer des anderen Last.“

GISELA Munz-Schmidt
Aus:Winter-und Weihnachtsbuch

Gedicht: Gisela Munz-Schmidt Aquarell:Sibylle Buderath
Aus: Winter-und Weihnachtsbuch Verlag Stadler Konstanz
Gisela Munz-Schmidt
Aus:Winter-und Weihnachtsbuch

Dazwischen

Marita Hornberger Weitblick 2005 Acryl auf Leinwand
Ja, es ist wahr.
Schutz und Gefahr.
Die Sonne und die See.
Wonne und Weh.
Ohnmacht und Macht.
Tag und Nacht.
Und dazwischen?
Ich.
Wir.
Irrfahrt.
Heimfahrt.
Odysee.

Gisela Munz-Schmidt

Das Optimum liegt nicht immer im Extrem.

Lothar Hüther

Bild: Marita Hornberger , Text: Gisela Munz-Schmidt

Daedalus and Icarus

Icarus:

“Like a poor worm on earth I lie.
What is above me way up high?
What is beyond that endless sky?
I ask, I think, I long, I sigh:
I want to try.

I will surpass the eagle‘s cry.
I do need wax, I do need wings, and then I‘ll fly.
My prudent father‘s warnings I deny.
I want to know the answer to all „why“:
I‘ll try.

The sun‘s my goal.
I am my body and my soul.
Man am I and no fluttering butterfly,
I take the risk, I am not shy,
I want to know and want to try…

Daedalus:

“Man is not God.
The sun is hot.
In fire and glory, Son, you‘ll die.“

Icarus:

“All men are mortal, death I do not fear.
Support me and sustain me, Father dear,
my chance is here, heaven is clear,
please help me, Father, for my aim is near.“

Daedalus:

„Consider sun and sea! Blessed be your end as was your birth.“

Icarus tried and flew and fell, and by his father he was buried in the earth.

Gisela Munz-Schmidt

Wir lieben unsere WINTERVÖGEL

Unter diesem Titel habe ich 2018 mit der Owinger Hobbymalerin Ursula Dieterich Lesezeichen, Karten und einen Flyer zusammengestellt. Wir lieben unsere Singvögel natürlich nicht nur im Winter, aber an unseren Futterplätzen kommen sie uns besonders nahe. Wir lieben sie nicht nur wegen ihrer Schönheit, ihrer Nützlichkeit und wegen ihres Gesanges, sondern vor allem, weil sie wie wir ein Teil der Natur sind, die wir achten und schützen wollen.

Ophelia und Ruby haben sich inspirieren lassen!

In diesem November stelle ich Euch nach und nach unsere Wintergäste vor!

Rotkehlchen
Robin

Rotkehlchen Erithacus rubecula aus der Familie der Drosseln, Aquarell von Ursula Dieterich
Rotkehlchen

Ganz nahe am Haus
kennt es sich aus,
unser kleines Vogelseelchen!
Spitzer Schnabel, weiche Federn,
rotes Kehlchen.

Gisela Munz-Schmidt
Buntstiftzeichnung von Ophelia
Rotkehlchen Wachsmalerei von Ruby, als sie 5 Jahre alt war
Rotkehlchen Aquarell von Ursula Dieterich
Robin

Rusty-red chest
and little sharp bill
swiftly hopping
in winter and chill,
with tiny fine feathers,
gray, white and soft,
curious and nosy
around house and loft.
He certainly is our sweetest guest:
Robin Redbreast.

Gisela Munz-Schmidt
Rotkehlchen Aquarell von Ursula Dieterich

Die häufigsten Gäste sind bei uns zur Zeit Blaumeisen und Kohlmeisen. Sie kommen in Gruppen, picken einzelne Körner und fliegen flink weiter. Wenn sie sich sicher fühlen, entkernen sie die Sonnenblumensamen vor Ort mit energischen kurzen Hieben, tick, tick, tick,tick!

Blaumeisen, Kohlmeisen und die Haubenmeise
Blue Tit, Great Tit aNd Crested Tit

Blaumeisen im Winter , Aquarell von Ursula Dieterich
Meisen

Ja die Meisen kommen alle wieder
mit dem Gelb- und Blaugefieder,
und sie zwitschern ihre Sänge
um die runden Fettgehänge,
und sie fressen alle gerne
leckere Sonnenblumenkerne-
ist die Welt auch schneebedeckt:
Unser Tisch ist gut gedeckt!

Gisela Munz-Schmidt
Wachsstiftmalerei von Ruby
Blue Tits

As snow flakes glitter
Blue Tits, how they twitter!
Full of good mood and wits.
Every fine feather fits.
I am ready to feed
them all they need.
Nuts and grain and seed,
tasty fatty little bits.

Gisela Munz-Schmidt 
Haubenmeise Parus cristatus,
Aquarell von Ursula Dieterich

Haubenmeise

Diesem kleinen Vogelzwerge

steht ein kecker Schopf zu Berge,

es sorgte die kühne Mutter Natur

für eine kesse Punkfrisur.

So zaubert dieser winzige Wicht

ein Lächeln in jedes Menschengesicht.

Gisela Munz- Schmidt





Crested Tit

The most outstanding hairstyle in town-
the Tit, a little clown with a crown!
As small as its sister in Blue, and a bit
more elegant than the yellow Great Tit.
A look -with birds rarely used-
makes watchers fondly amused!

Gisela Munz-Schmidt

Natürlich kommen auch die geselligen Sperlinge in Scharen – Spitzname: Spatzen. Da wir auf dem Land wohnen, sind bei uns die Feldsperlinge mit ihren kleinen schwarzen Ohrenschützern häufiger als die Haussperlinge. Sie fahren mit ihren Schnäbeln wild im Futterangebot herum und streuen viele Kerne auf den Boden, was wiederum anderen Bodenfressern zugute kommt, den Buchfinken zum Beispiel

Sperlinge
Sparrows
Ein Feldsperlingspaar , Aquarell von Ursula Dieterich
Wenn‘s kalt wird und friert zum Gotterbarmen,
dann sucht man die Nähe zum Nächsten, zum Warmen,
zu Seinesgleichen, zum Schatz.
Das gilt auch für Familie Spatz!

Gisela Munz-Schmidt
Die drei Spatzen, Aquarell von Ursula Dieterich
Familie Spatz

Großfamilie Spatz 
füllt den ganzen Platz!
Sie schwirren und sie stieben,
voller Tschilp und Ulk,
aber lange sind sie nicht geblieben,
immer streitbar gut gelaunt und heiter
ziehen sie weiter,
stets im Pulk.

Gisela Munz-Schmidt
The Sparrow Family

Be the bird feeder small, tall, broad or narrow
its food is all fun to Family  Sparrow.
Their slogan is simple: no order,
no border.
They eat while they chirp
and they chirp while they eat
and enjoy to the fullest the generous treat.
After filling their bellies
they are flinging the rest
to the very next best
and with spirits high
off they fly.

Gisela Munz-Schmidt

Das Wort

Zutritt verboten

Erkenntnis erlaubt

Foto: Dr. Werner Schmidt

Das Wort

“Es ist das Tor, durch das du schreitest…“

Das Wort ist der Klang,

den du verstehst, erfasst, begreifst ,

mit dem du lebst, an dem du reifst.

Das Wort ist Gesang.

Das Wort ist die Hand und gleicht der Tat.

Es ist das Pferd, auf dem du reitest.

Es ist das Brett, auf dem du gleitest.

Das Wort ist Bekenntnis, Geständnis, Verrat.

Das Wort ist Verstand und Dummheit zugleich.

Es ist arm. Es ist reich.

Es ist Verlust und ist eine Gabe.

Das Wort ist der Bote und ist der Träger.

Es ist das Opfer und ist der Schläger.

Es ist Würde und Wonne und Gut und Habe.

Gisela Munz-Schmidt

Aus: Sonette

Dieses Gedicht durfte ich groß an die Wand des Aufenthaltsraumes im Staufer-Gymnasium Pfullendorf schreiben.

Weitere Variationen über das Wort liegen in kalligraphischen Versuchen vor:

,

Foto: Dr. Werner Schmidt

Wunsch

Am liebsten schriebe ich
in Klängen nur und Zeichen.
Die weichen Wörter nähme ich
und sagte sie mit halbgeschlossenen Augen
und fühlte Kräfte unter ihnen taugen
und Farben sängen drüber hin,
und endlich wüsste ich, wer du bist, wer ich bin.
Und ich verstände endlich, was das ist: Die Liebe.

Gisela Munz-Schmidt
Aus: Gedichte gegen Gewalt

Mensch und Roboter

Unser ( leider nicht immer funktionierender) Saugroboter
ROBBIE
Roboter und Mensch

Dies sind Reime, kein Gedicht.
Was kann so ein Roboter?
Und was kann er nicht?

Unser Roboter saugt Staub.
Ich spreche mit ihm, doch er stellt sich taub.
Es wäre wirklich nützlich gewesen,
hätte ich die Gebrauchsanleitung durchgelesen!
Doch wenn er arbeitet, muss ich mich nicht bücken,
und wenn er saugt, zu meinem Entzücken,
und alles ist sauber, so wie im Schlaf,
dann wird er gelobt:“ Gut gemacht,  Robbie, brav!“

Ein Roboter ist des Menschen Ersatz.
Zunehmend übernimmt er seinen Platz.
Für manchen Menschen wird er zum Schatz.

Geht das nicht zu weit? Bringt das nicht mit
einen ungeheuerlichen Grenzübertritt?

Unser Nachbar Peter hat beobachtet,
wie Kinder den Mähroboter 
vom Rasen gegenüber
streicheln...

Gisela Munz-Schmidt

IM OKTOBER Pilzgedichte

Jaron mit einem besonderen Fundstück
Im Wald verborgen an heimlichem Platz
finden die Sucher ihren Schatz,
denn zwischen Moos und Flechtenfilz
wächst so mancher Speisepilz.
Finden macht Freude, gut essen auch,
deshalb ist Sammeln beliebter Brauch.

Es braucht ein wohltrainiertes Auge,
ob so ein Pilz zum Essen tauge,
denn wenn man einen Falschen trifft,
ist dieser innen voller Gift!
Es würd im Magen richtig flau,
genöss man Trichterling Nebelgrau,
und auch der braune Strubbelkopf
soll nicht in einen Suppentopf!
Bringe ja nicht auf den Tisch
den Pilz gleich einem Tintenfisch.
Es wächst auch giftig stolz und bitter
am End der Violette Ritter!
Du solltest auf keinen Fliegenpilz fliegen, 
denn du könntest üblen Krämpfen erliegen.
Siehst Stinkmorcheln du und das Hexenei,
geh wie auch beim Satansröhrling schnellstens vorbei!

Sieht einer aber aus wie Stein,
schmeckt er gebraten köstlich fein,
und wenn ich ganz genau hingucke,
seh ich im Klee die Krause Glucke,
zu Hause gesäubert, mit Eischaum  garniert,
danach gebacken oder frittiert.
Saftlinge - paniere sie und brate,
seien sie kegelig oder rot wie Granate,
und wie ein Kuhmaul, feucht vom Schlecken,
kannst du den Kuhmaulpilz dir lassen schmecken.

Vom Walde draußen, alles frisch,
landen die Pilze auf unserem Tisch.
Wir finden sie in Forst und Flur,
feine Geschenke der Mutter Natur!

Gisela Munz-Schmidt

Für alle Pilzfreundinnen und Pilzfreunde, besonders aber für Sibylle und unsere Nachbarin Ully, für Christian und Jaron und meine verstorbene Schwester Brigitte, die das “Pilzauge“  hatte!



Schwammerln

Gelbe Pfifferlinge in der Pfanne,
das duftet nach Waldspaziergängen
und nach Kindheit,
als ich noch klein war
und froh,
einen Steinpilz
von einem Pfifferling
unterscheiden zu können
und beide richtig benennen.

„Schwammerln“,
sagte mein Vater,
in der Steiermark geboren,
und meine schwäbische Mutter sagte:
„So, jetzt isch alles in Butter,
und drüber für jeden ein Ei.“

Gisela Munz-Schmidt 



Ich wünsch dir Glück,
doch lass es bleiben,
dir dieses Glück einzuverleiben!

IM OKTOBER Wein und Füllhorn

Im Wein

Eines ganzen Sommers volles Leben
wächst in den Reben.
Sonne, Wind und Hitze,
Regen, Hagel, Blitze,
mancher Tage Schwüle,
mancher Nächte Kühle,
die leichten Stunden,
die schweren,
das alles liegt in den Beeren.
Nach dem Lesen
kommt das Wesen
der Zeiten
ins Glas hinein.
Und du schmeckst,
wie das Jahr war,
im Wein.

Gisela Munz-Schmidt
Rudolf Munz
Stillleben mit Zitronen , Weinglas und Kerze , Detail,
Öl, 1995
In vino veritas

Wein wärmt und mundet
und rundet
den Tageslauf.
Erinnerungen blitzen auf
von neuen und von alten Zeiten,
so gleiten
sie selig und sacht
hinüber in die Dämmerung und in die Nacht.

Gefühle und Gedanken zerfließen.
Im Wein die Wahrheit suchen?
Die Macht der Sucht verfluchen?
Die Wahrheit liegt zwischen den Zeilen.
Das Glück liegt im Verweilen
und im wohltuenden Genießen.

Gisela Munz-Schmidt
Ernte aus dem eigenen Garten
Veränderung 

Es ist eine andere Wärme,
die aus dem Kühlen entsteht.
Es ist ein anderer Wind, 
der jetzt den Herbst herweht.
Es ist eine andere Sonne,
mit weicheren, milderen Strahlen.
Und andere Farben sind es,
die Blüten und Blätter und Früchte malen.

Gisela Munz-Schmidt 



Das Füllhorn

Wenn du im Park spazieren gehst,
die bunten Blätter unter deinen Füßen,
die Statue siehst am Wegesrand,
mit einem Füllhorn übergroß in Arm und Hand  -

Ein Füllhorn, nein,
ist nie aus Stein!

Aus warmen Händen ist es,
weicher Haut,
lebendiger Stimme,
die dir wohl vertraut,
und auch aus Augen, 
die dir Liebe lächeln
und dich grüßen.

Gisela Munz-Schmidt

QUEEN and KING

FAZ, 14. November 2008
dpa 2007 , Detail

Four

call her Mother.

To other

people

she has been

the Queen.

Years ago

I read in a magazine

that every British woman

– at least once in her lifetime-

dreams about the Queen visiting for an afternoon tea.

Getting nervous before she comes.

Being proud when she leaves.

Will this woman also invite the King?

If she loves Nature

she will.

Gisela Munz-Schmidt

IM SEPTEMBER

Nashibirne in unserem Garten,
die einzige in diesem Jahr 2022
Die Birne

So ein sanftes Gelb.
Im Frühling flog ein Falter,
ließ seine Farbe als Erinnerung.

So ein sanftes Gelb.
Im Sommer schien die Sonne,
ließ ihre Farbe als Erinnerung.

So ein saftig-sanftes Gelb.
Im Spätjahr ist die Frucht nun reif und zart.
Und Falter und Sonne sind wieder Gegenwart.

Gisela Munz-Schmidt
Aus dem Lyrikbildband Bäume am Weg, Verlag Stadler, Konstanz
Sonnenblume
Helianthus annuus
Herbstgedanken

Mit den Schwalben südwärts ziehen?
Mit den Blättern treiben?

Volle Körbe roter Äpfel stehn im Garten,
blaue Trauben warten,
goldene Sonne spendet lächelnd ihren Schein.

Mit den Schwalben südwärts ziehen?
Mit den Blättern treiben?

Pflücken. Ernten. Zufrieden sein.
Süße genießen und bleiben.

Gisela Munz-Schmidt




Villeroy & Boch Luxembourg
Ein Herbsttag

Am kühlen Morgen
über feuchten Wiesen
weiße Nebelstreifen.

Doch mittags leuchten
Dahlien, Astern, Sonnenblumen,
und an den Bäumen siehst du,
wie die Früchte reifen.

Gisela Munz- Schmidt
Sibylle Buderath Aquarell in dem Lyrikbildband Bäume am Weg
Verlag Stadler, Konstanz
Sibylle Buderath Aquarell in dem Lyrikbildband Bäume am Weg
Verlag Stadler, Konstanz
Der Apfelbaum

Wie aus dem zarten rosenfarbenen Hauch
die feste rote Frucht wird,
die man greifen kann,

wie aus dem einen kleinen Kern
der große runde Baum wird,
den man messen kann,

wie aus dem schwachen grünen Zweig
der starke dunkle Ast wird,
den man fassen kann,

das sehe ich als 
unbegreiflich,
unermesslich,
als unfassbar 
an.

Gisela Munz-Schmidt
Aus dem Lyrikbildband Bäume am Weg, Verlag Stadler, Konstanz
« Ältere Beiträge